Computerspieler*innen und Schmerzen

Schmerzen erfüllen üblicherweise eine sinnvolle Funktion in unserem Leben und trotzdem leidet niemand gerne unter ihnen. Was dir dein Körper möglicherweise sagen möchte und wie man Schmerzen positiv beeinflussen kann, erfährst du in diesem Artikel am Beispiel von Verspannungsbeschwerden.

Artikel von Stefan Doubek25. März 2020

Schmerzen

Verspannungen sind die häufigsten Ursachen für Schmerzen. Eine monotone Haltung durch z.B. langes Sitzen kann diese Beschwerden herbeiführen.

Das biopsychosoziale Schmerzmodell

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass die Themenbereiche unserer Website in biologisch (z.B. Ernährung und körperliche Aktivität), psychologisch (z.B. psychische Gesundheit) und sozial (z.B. persönliches soziales Umfeld) unterteilt werden. Das biopsychosoziale Schmerzmodell stellt nicht ausschließlich die erkrankten Strukturen in den Vordergrund, sondern betrachtet den ganzen Menschen.

Hierzu ein Beispiel:

Renè hat Schmerzen in seinem Nacken aufgrund einer Muskelverspannung. Er geht zur Schule und muss dort oft am Computer arbeiten. Sein liebstes Hobby ist Freunde treffen, sowohl offline als auch online. In „League of Legends“ trifft er häufig Freunde online.
Aufgrund seiner Verspannungen (biologisch) ist René in der Schule (soziales Umfeld) beim Hantieren mit dem Computer mit Schmerzen konfrontiert. Wegen dieser Erfahrung befürchtet er (psychologisch), dass diese Schmerzen beim Computerspielen auch auftreten werden, und er daher weniger mit seinen Freunden spielen kann (sozial).

Was unsere Schmerzen beeinflussen kann

  • Schmerz wird biologisch beeinflusst von der eigenen Schmerzwahrnehmung, Fehlbelastungen, Gewebeschäden, Entzündungen, Genetik und der Funktionsfähigkeit des eigenen Körpers.
  • Schmerz wird psychologisch beeinflusst von deinen Überzeugungen, Gedanken, Wissen, Befürchtungen, Gefühlen und dem eigenen Verhalten.
  • Schmerz wird sozial beeinflusst von Familie, Freund*innen, Kolleg*innen, der Möglichkeit, Hilfe in Anspruch nehmen zu können und der Gesellschaft und Kultur.

Dieses Zusammenspiel führt zu komplexen Schmerzerlebnissen, und darum ist Schmerz etwas sehr Individuelles, dass niemand exakt gleich empfindet.

Muskuloskelettale Beschwerden – häufige Ursache von Schmerz

Die Muskulatur ist ein gut durchblutetes Gewebe. Regelmäßige Aktivierung und Entspannung des Muskels hilft dabei, den Muskel in einem ausgeglichenen Zustand zu halten. Ein Erklärungsmodell, warum Muskelschmerzen entstehen können, ist, dass deren Blutversorgung über einen längeren Zeitraum beeinträchtigt wird und damit wichtige Nährstoffe und Sauerstoff nicht ausreichend in die Muskulatur hinein und Stoffwechselprodukte nicht optimal hinaus transportiert werden können. Dies passiert beispielsweise, wenn wir über einen längeren Zeitraum eine bestimmte Haltung einnehmen und diese nicht verändern. Kommt es dabei zu einer Reizung von Nozizeptoren (schmerzempfindenden Nervenfasern), kann Unwohlsein oder Schmerz in der betroffenen Region auftreten.

Unser Körper gibt uns Zeichen

In erster Linie sollte Unwohlsein oder Schmerzempfinden als Signal unseres Körpers verstanden werden, die momentane Tätigkeit zu unterbrechen und den Muskel zu bewegen und zu dehnen. Der genaue Mechanismus ist bisher leider unbekannt, jedoch konnte festgestellt werden, dass eine gezielte Mehrdurchblutung in der betroffenen Region die Muskelfunktion wiederherstellen und Schmerzen lindern kann. Aus diesem Grund werden von Gesundheitsexpert*innen oft Wärme und körperliches Training sowie Dehnungen bei Verspannungsschmerzen empfohlen.

„Die beste Position ist die nächste Position“

Beim Computerspielen kann in stressigen Situationen der allgemeine Muskeltonus im Körper zunehmen. Hast du folgende Situationen auch schon einmal erlebt?

Vielleicht hast du einen extrem knappen Sieg eingefahren und dabei hat sich dein ganzer Körper massiv angespannt, deine Schultern waren hochgezogen und deine Nase kam dem Bildschirm immer näher? Hast du in kniffligen Situationen einen Wadenkrampf bekommen?
Bist du beim Konsolespielen vor Aufregung vom Sofa aufgestanden, weil der Endboss, an dem du schon lange verzweifelt warst, nur noch zehn Prozent seiner Lebenspunkte hatte?

Wenn so eine spannende, aufregende und emotionale Situation vorüber ist, sollten wir uns daher bewusst daran erinnern, beispielsweise unsere Muskulatur wieder locker zu lassen. Ansonsten besteht die Gefahr, über längere Zeit die Muskulatur in einer verkürzten Position zu halten und somit die Durchblutung des Muskels zu beeinträchtigen. Dies kann dann nach einiger Zeit zu Verspannungsschmerzen führen.

Aber auch dauerhafte Fehlhaltungen aufgrund eines schlecht auf die individuellen Bedürfnisse angepassten Arbeitsplatzes können zu Verspannungsbeschwerden beitragen, wie im Artikel zu „Ergonomie“ näher erläutert wird. Daher achte in deinem eigenen Interesse bestenfalls auf einen gut eingerichteten Computerarbeitsplatz.

Folgende Maßnahmen werden zur Vorbeugung von Verspannungsbeschwerden empfohlen:
  • Ausdauertraining
  • Krafttraining
  • Beweglichkeitstraining
  • Dehnen

Wenn es bereits zu spät ist und die Verspannung ausgeprägt ist, helfen oft nur noch eine Pause und Maßnahmen, welche die Durchblutung anregen.

Folgende Maßnahmen werden empfohlen, wenn bereits Schmerzen aufgetreten sind:

Folgende Maßnahmen werden empfohlen, wenn bereits Schmerzen aufgetreten sind:

  • Abklärung der Beschwerden bei deinem Hausarzt – in hartnäckigen Fällen erfolgt hier meist eine Überweisung zu anderen Gesundheitsberufen
  • Wärmeanwendungen, solange keine akute Entzündung vorliegt
  • Massage
  • Beweglichkeitstraining und Dehnen
  • Ausdauertraining

Nach Abklingen der Schmerzen kann ein gezieltes Übungsprogramm, zum Beispiel bei Physiotherapeut*innen, erlernt werden. Das Ziel dieser Maßnahme ist es, dein Risiko zu reduzieren, wieder Schmerzen in dieser Region zu entwickeln.

Zusammenfassung

 

In diesem Artikel hast du am Beispiel des muskuloskelettalen Schmerzes erfahren, dass Schmerz ein komplexes Geschehen ist und von biologischen, psychischen und sozialen Faktoren beeinflusst wird. Aus diesem Grund empfindet jeder Mensch seine Schmerzen einzigartig. Dein Körper versucht mittels Schmerzreiz, dich zu einer Verhaltensänderung zu bewegen. Ignorierst du die Signale über längere Zeit, kann ein Krankheitsbild entstehen. Meist genügen einfache Maßnahmen und oft verschwinden Beschwerden ganz von allein. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, bei anhaltenden Beschwerden deinen Hausarzt bzw. deine Hausärztin aufzusuchen und die Beschwerden abklären zu lassen. Wenn du schon länger als 3 Monate an einem Schmerz leidest, wird von chronischem Schmerz gesprochen. In diesem Artikel findest du nähere Informationen zu dieser Thematik.

Tennisellenbogen

Der Tennisellbogen ist eine häufig auftretende Erkrankung in der Allgemeinbevölkerung und auch bei Gamer*innen. Erfahre in diesem Artikel näheres zu Symptomen und Therapieoptionen.
READ MORE

Schlaf

Ausreichender Schlaf ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheit. Worauf du beim Gamen achten solltest erfährst du hier.
READ MORE

Computerspieler*innen und Schmerzen

Schmerzen erfüllen üblicherweise eine sinnvolle Funktion in unserem Leben und trotzdem leidet niemand gerne unter ihnen. Was dir dein Körper möglicherweise sagen möchte und wie man Schmerzen positiv beeinflussen kann, erfährst du in diesem Artikel am Beispiel von Verspannungsbeschwerden.
READ MORE

Soll E-Sport als Sport anerkannt werden? Pro und Contra

Seit Jahren wird die Debatte geführt, ob E-Sport als offizielle Sportart anerkannt werden soll. In mehr als 60 Ländern weltweit ist E-Sport bereits anerkannt und genießt die gleichen Vorteile wie traditionelle Sportarten. Des Weiteren steht derzeit zur Diskussion ob E-Sport eine Disziplin bei den Olympischen Spielen wird. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es bis dato noch keine Anerkennung als Sportart.
READ MORE

Minderjährige und Computerspiele

Für viele Erwachsene stellen Computerspiele und andere digitale Medien eine große Herausforderung in der alltäglichen Erziehung dar. In diesem Beitrag stellen wir 10 Tipps vor, mit denen Sie einen gesundheitsförderlichen Medienkonsum unterstützen können.
READ MORE

Ergonomische Prinzipien für besseres Gaming

Mit der Problematik des stundenlangen Sitzens vor dem Computer beschäftigen sich Gesundheitswissenschafter*innen schon seit Jahrzehnten. Langes Sitzen stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Dennoch lässt es sich in vielen Lebenssituationen nicht vermeiden, zu sitzen. Dieser Artikel bietet euch eine Übersicht was ihr dabei beachten solltet.
READ MORE

Depression

Im Alltag und in den Medien begegnen wir häufig dem Wort „Depression“. Wenn du erfahren möchtest, wobei es sich hierbei genau handelt und welche Zusammenhänge zwischen dem Computerspielen und Depressionen bestehen, wirst du in diesem Artikel informiert.
READ MORE

Wie du zu mehr Bewegung kommst – ein Anfang

Damit aller Anfang nicht ganz so schwer ist erfährst du hier, wie du einfach zu mehr Bewegung im Alltag kommen kannst.
READ MORE

Von Hardware und Software

Niemand spielt freiwillig mit schlechter Hardware. Wir entscheiden uns für leistungsstarke Prozessoren und Arbeitsspeicher, achten auf einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildwiederholungsrate und leisten uns hochpräzise Computermäuse und Multifunktionskeyboards.
READ MORE

Langes Sitzen - Die Fakten

Gamer*innen üben ihr Hobby überwiegend sitzend aus. Welche negativen Konsequenzen lange Sitzzeiten für unseren Körper haben, wie sich Bewegungsmangel auf unser Gehirn auswirken kann und welche Gegenmaßnahmen du ergreifen kannst, erfährst du in diesem Artikel.
READ MORE

Computerspiel-Abhängigkeit

Als Gamer*innen verbringen wir viel Zeit online mit unseren Spielen. Ab wann wird das digitale Spielen zum Problem? Was ist eigentlich Computerspielabhängigkeit und welche Erkenntnisse bietet uns die Wissenschaft? In diesem Artikel soll auf Basis von Studien über das Phänomen „Computerspielsucht“ berichtet und aufgeklärt werden.
READ MORE
hello world!
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram